Das Ouessant Forum

Normale Version: Schafe und Giftpflanzen im Garten
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo,

seit ich vor einiger Zeit einige Ouessant-Schafe gesehen habe und mich prommt in die Rasse verliebte Rolleyes überlege ich, ob die Haltungsbedingungen bei mir überhaupt geeignet sind.

Ich habe einen ziemlichen Wildgarten mit vielen verschiedenen Pflanzen, teilweise Wald. Einige Teile, so überlegte ich mir, sind grasbestanden und müssen gemäht werden. Hier könnten unterschiedlich große Gehege für die Ouessants eingerichtet werden, evtl. könnten sie sogar noch beim Nachbarn aushelfen Wink. Ein Winterquartier wäre auch vorhanden: Ein Unterstand von ca 6 qm mit kleinen Auslauf (der Boden müsste aber noch präpariert, evtl. teilweise gepflastert werden, da ich hier Moorboden habe).

So, und jetzt das Problem: Es ist ein Wildgarten mit vielen verschiedenen Pflanzen und wenn ich mir die Giftpflanzenliste hier im Forum so ansehe, dann finde ich ziemlich viele in meinem Garten wieder Sad . Ich kann nicht garantieren, dass die Schafe nicht daran kommen können.
Frage: Nehmen die Tiere diese gefährlichen Pflanzen auch zu sich, wenn sie gut gefüttert werden oder verbietet sich die Haltung dann von selbst?

Gruß Eli
Hallo Eli,

ja, das mit den Giftpflanzen ist so eine Sache! Als ich mit meinen Schafen angefangen habe, habe ich auch bemerkt, wieviele Planzen überhaupt giftig sind! z. B. Wir haben zwei super große Eicheln auf der einen Weide stehen! Ich habe mir da keine Gedanken zu gemacht und dann im Herbst, als die ganzen Eicheln auf dem Boden lagen hat meine eine Aue diese Eicheln gefressen als würd es nichts anderes geben! Das ging natürlich nicht lange gut und ich mußte den Tierarzt kommen lassen weil sich das Tier so merkwürdig benahm (stand in der Ecke mit gesenktem Kopf und war sehr teilnahmslos). Der hat mich dann aufgeklärt, dass zu viele Eicheln nicht gut für Schafe sind! Dann kam der Winter mit einem heftigen Sturm und aus einem Nachbargarten sind ganz wenig Kirschlorbeerblätter auf die Weide geflogen. Kein Schaf hat die angerührt nur die eine Aue konnte mal wieder nicht wiederstehen und hat vielleicht ein halbes Blatt (wenn überhaupt) davon gefressen. Die ist mir fast daran gestorben! Zum Glück kam der Tierarzt sofort als ich ihm das erzählt habe und wir haben sie tatsächlich retten können.
Ich denke manche Schafe werden die giftigen Pflanzen fressen und vielleicht andere nicht. Aber das Risiko würd ich nicht eingehen. Besser die giftigen Pflanzen vernichten. Bei manchen Pflanzen ist es ja auch so, dass sie das Tier ganz langsam vergiften und man es erst gar nicht merkt (Jakobskraut z. B.). Ich versuch immer die giftigen Pflanzen zu vernichten bevor die Schafe die finden und vielleicht fressen.

liegen Gruß Sandra
Ich habe bei mir auch alles rausgerupt und gefällt, was irgendwie giftig war, von dem ich wußte.

Habe ne 10 m Eibe gefällt und einen 3 m Rododendron auf 1 m gekappt und dann umzäunt mit Hasendraht. Efeu habe ich komplett rausgerupt. Eichen wurden die untern Äste abgesägt und demächst gefällt.

Buchsbäume habe ich noch stehn, da gehen sie aber nicht dran... mal sehen, wenn sie es irgendwann tun dann kommen die auch weg.

Man muß schon einige Opfer bringen für die Schafe aber sie sind es wert.
Oh, oh, das klingt gar nicht gut. Sad Och menno, ich hätte die doch soooo gerne.
Ich seh mir die Giftpflanzenliste noch mal an und mach damit einen Rundgang.

Traurigen Gruß Elis

ps: Warum müssen die auf sooo vieles nur so empfindlich sein ....
Hallo
bleiben sie ruhig
weide erfahrene schafe wissen sehr wohl was bekömmlich und was nicht- nur hungrige oder gegatterte schafe die wenig auswahl an frischen futter haben werden meist betroffen- in der landschaftpflege kamm mann -weder rausrupfen noch fällen- da geht das auch so, selbst beim bestossen der JKK- Flächen.
Eicheln waren über Jahrhunderte meist das einzige und erfolgreichste Mastfutter bzw Winterfutter für Schafe und Schweine, und sind es noch -die dosis machts-. Wer im Umgang mit dem Besten was Mutternatur zu bieten hat, nicht umgehen kann noch will, darf es getrost bleiben lassen.
Du wirst erstaund sein was alles "giftig" ist-fast jedes blümchen und jeder strauch kann dies für sich nachweisen,was bleibt ist dann nicht mehr viel.
gruss vogtländer
gruss vogtländer
Bei mir wächst auch so alles mögliche auf/neben der Wiese, von dem Nachbarn rankt sogar Efeu über die Mauer. Da hatte ich Anfangs große Bedenken. Ein erfahrener Schäfer sagte mir, die Tiere seien nicht blöd und wüssten schon sehr gut, was sie fressen können/dürfen und was nicht.

Ich sollte mir keine Sorgen machen, das wird gut gehen. Letztendlich habe ich alles so gelassen und bin nicht mit einem Giftpflanzenbestimmungsbuch über die Weise gerobbt: Die Schafe haben sich nicht vergiftet, rühren den Efeu nicht an. Gleiches gilt für die Lämmer.

Kann sein, dass bei mir nichts Giftiges wächst oder dass ich bisher Glück gehabt (mittlerweile 3 Jahre) habe, aber es erscheint mir logisch, dass die Tiere wissen, was genießbar ist und sich nicht reihenweise selbst vergiften.

Und es gilt immer: Die Dosis macht das Gift! , d.h. es kommt natürlich auch darauf an, wieviel wovon gefressen wird.
Hallo Dumsel
so lang die schafe im futter wählen dürfen werden sie sich kaum vergiften, im winter werden sie auch den efeu fressen als abwechslung-dies tun meine auch-
ich habe auch schon efeu verfüttert, weil davon viel angefallen ist(hausrekonstruktion),ging gut.
gruss vogtländer
Mir ging es auch so, daß ich mir große Sorgen gemacht habe.... Und prompt das erste was geschah, war das das Böckchen sich an heruntergefallenem Obst überfraß, da er das von seiner alten Weide nicht kannte. Im Jahr darauf war er schlauer und wußte wieviele er verträgt und dann doch noch ein bischen Raufutter dazu frißt.
Ich habe hier auch Kirschlorbeer und Rhodrodendron, aber wie auch mir ein Schaferfahrener sagte: "Die wissen schon was gut für sie ist, wenn sie die Wahl haben."
Hallo
alle sorten obst-sind leichtverdauliche kohlenhydrate- bei einem zuviel kommt es ua zur übersäuerung des pansen- und damit zu einer stoffwechselstörung,diese kann tödlich verlaufen.
Bei allen futter für wiederkäuer gilt in kleinen dosen beginnen- ration erhöhen-und gut.
gruss vogtländer
Hallo EliEli,
habe mir früher mal diese Internetseite rausgesucht.

http://www.botanikus.de/Botanik3/Tiere/S...chafe.html

Hoffe ich konnte helfen?!?

Gruß Dietmar
Seiten: 1 2
Referenz-URLs