Antwort schreiben  Thema schreiben 
Seiten (3): « Erste [1] 2 3 Nächste > Letzte »
Zum Schlachten verkaufen
Verfasser Nachricht
dummsel
Schaf
***


Beiträge: 230
Gruppe: Registered
Registriert seit: Jul 2009
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #1
Zum Schlachten verkaufen

Ich habe mal ein unschönes Thema: Ich weiss, dass einige von Euch die "überzähligen" Lämmer schlachten und essen. Obwohl ich kein Vegetarier bin und sehr gern Fleisch esse, würde ich das mit meinen eigenen Tieren nicht fertig bringen.

Ob ich mich überwinde, sie zum Schlachten abzugeben, weiss ich noch nicht, es gibt ja noch andere Möglichkeiten (z.B. kastrieren). Aber wenn ich mich dazu durchringen solte (glaube eher nicht), möchte ich, dass sie "vernünftig" geschlachtet werden.

Leider fragen bei mir einige Mitbürger mit Migrationshintergrund aus der Umgebung nach und ich habe Angst, dass die Lämmer dann geschächtet o.ä. werden könnten (ich habe keine Vorurteile, aber schon einiges gehört!!!).

Kann ich irgendwie sicherstellen, dass sie vernünftig geschlachtet werden würden? Gibt es da Möglichkeiten?

Selber schlachten lassen und das Fleisch verkaufen wäre eine Option, aber dann kann ich wohl zuhause ausziehen, d.h. unsere Tochter darf das nicht mitbekommen.

20.07.2011 22:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
derGnom
Jungschaf
**


Beiträge: 13
Gruppe: Registered
Registriert seit: Jul 2011
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #2
RE: Zum Schlachten verkaufen

Ich glaub es gibt nicht mehr viele Schlächthöfe, die massenweise Schafe schlachten. Soweit wie ich das in meinem Bekanntenkreis mitbekomme, kennen die meisten einen Schlachter der Hausschlachtungen macht. Das Schaf wird geschlachtet und je nach Wunsch geteilt,... und die meisten verkaufen das Fleisch dann selbst. Das bringt wohl am meisten Geld. Ich würde einfach im Bekanntenkreis mal nachfragen. Meistens kennt irgendeiner einen, der einen wirklich vertrauenswürdigen Schlachter hat, zu dem er seine eigenen Tiere auch bringt.
Schächten käme für mich mit nichten in Frage. Schön und gut wenn jemand es kann und ein wirklich scharfes Messer hat. Viel spürt das Tier da sicherlich nicht. Die Wenigsten dürften darin viel Übung und Rutine haben, ergo wird wohl öfter was schief laufen. Nein, nein, nein, käme für mcih ebensowenig in Frage.
Aber mal ehrlich, lohnt es sich wirklich ein Ouessant zu schlachten?? Ich meine ist ja nicht in 5 min erledigt und der Schlachter will für seine Tätigkeit ja auch was haben.
Ich hab da keine Erfahrung, will ich auch ungern machen, ganz abgesehen. Aber die Frage stellt sich mir wirklich.

20.07.2011 22:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kermit
Altschaf
****


Beiträge: 401
Gruppe: Registered
Registriert seit: Feb 2009
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #3
RE: Zum Schlachten verkaufen

Soviel ich weiß sind die ganzen Hausschlachtungen verboten, man darf Tiere nur noch in EU zertifizierten Schlachthöfen schlachten lassen. Für das Schächten brauen die eigentlich eine Genehmigung.

21.07.2011 04:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anton Hornbläser
Moderator
*****


Beiträge: 1.360
Gruppe: Moderators
Registriert seit: Dec 2007
Status: Offline
Bewertung: 2
Beitrag: #4
RE: Zum Schlachten verkaufen

Mahlzeit!

Hausschlachtungen sind nur für den Eigenbedarf gestattet, wer selber schlachten will braucht einen Sachkundenachweis, eine landwirtschaftliche Ausbildung, oder einen Jagdschein.
Ouessantschafe zum komerziellen Schlaschten zu verkaufen ist utopisch. Gesetzt den Fall man hat einen Bock 20 Kg LG und nimmt 2,50€ pro Kilo Lebendgewicht (was ein guter aber in diesem Jahr nicht unüblicher Preis für Schlachtlämmer ist); desweiteren gehen wir von einer Ausschlachtung von 50% aus (hält der nie) und Schlachtkosten von 30,-€ dann kostet den Käufer ein Kilo Lammfleisch mit Knochen 8,-€ wobei er nur drei Teilstücke zum braten hat (die beiden hinteren Keulen sowie den Rücken) Alles andere eigenet sich maximal für Gulasch. Auch wenn Ouessantschafe extrem lecker sind gibt es nur wenige Menschen die bereit sind das Geld dafür auszugeben - und die wenigen haben vermutlich, wenn überhaupt Migrationshintergrund, dann ehr aus dem westlichen Feinschmecker Nachbarland denn aus Anatolien.
Bei einem Lammbock kann man im Herbst allerdings eher von 16 Kg LG und einer Ausschlachtung von 40% rechnen - wieviel mehr das kostet kann sich ja jeder selber errechnen.
Mein Fazit selber machen selber essen - besseres Fleisch kann man nicht bekommen.

Gruß der Hornbläser

21.07.2011 11:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Isabo70
Schaf
***


Beiträge: 69
Gruppe: Registered
Registriert seit: May 2011
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #5
RE: Zum Schlachten verkaufen

Die Leute mit Migrationshintergrund schlachten Lämmer in dreckigen Schuppen, die armen Tierchen ich könnte denen jedesmal.....nein das darf ich nicht.
Ich muß desöfteren solchen Sachverhalten nachgehen, da Nachbarn sich darüber beschweren, weil die Tiere so schreien...es ist total schrecklich...


lg
Claudia

Manche Leute treten einem auf den Fuss und entschuldigen sich!
Manche treten einem ins Herz und merken es nicht einmal!
21.07.2011 17:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
AK2o1o
Schaf
***


Beiträge: 83
Gruppe: Registered
Registriert seit: Aug 2010
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #6
RE: Zum Schlachten verkaufen

Hallo, ich denke das ist ein Thema, worüber man sich Gedanken machen sollte, bevor man die Auen decken lässt.
Jedes Jahr auf die ach so guten Plätze hoffen, wo die Böckchen dann kastriert und als Spieltier gehalten werden kann ja auch ins Auge gehen. Wenn der Kastrat dann ein paar Jahre alt und das Interesse erloschen ist, endet er womöglich in einem Streichelzoo. Die, die ich bis jetzt gesehen habe, waren alle ähnlich. Flächen überweidet, wenn nicht eh inzwischen ohne Bewuchs. Ein Weidetier wie ein Schaf ist da- meiner Meinung nach besser im Kochtopf aufgehoben.
Wir lassen unsere Auen im Herbst auch wieder decken- aber die Bökchen, für die sich kein 100% guter Käufer findet, werden an der Hausschlachtung teilnehmen. Für unser Gewissen die beste Lösung.
lG
K.

21.07.2011 21:17
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kermit
Altschaf
****


Beiträge: 401
Gruppe: Registered
Registriert seit: Feb 2009
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #7
RE: Zum Schlachten verkaufen

Das seh ich auch so. Wen es für die Tiere schlecht läuft, geben sie die Leute die sie unbedingt für ihre Kinder wollten weil sie ja so süß sind auch an am Menschen mit Migrationshindergrund ab und sie werden im Keller geschlachtet oder was auch immer. Die Leute sollen ihren Kindern lieber Stofftiere kaufen.

21.07.2011 23:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nosig
Altschaf
****


Beiträge: 250
Gruppe: Registered
Registriert seit: Jan 2008
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #8
RE: Zum Schlachten verkaufen

Ich züchte Tier und alles was ich nicht verkaufen kann wird geschlachtet. Da aber meine Herde bewußt nicht so groß ist, werden die "Schlachttiere" von uns gegessen.

Natürlich verkaufe ich lieber die Tiere, aber ist man immer sicher das die Tiere in guten Hände kommen. Ein Schaf kann bis 20 Jahre alt werden, sind sie bis dahin immer noch erwünscht? Wenn ich da an die kleinen Pferde denke, die, wenn die Kinder groß sind oft beim Schlachter enden, mach ich mir schon so meine Gedanken.

Gruß
nosig


Meine Tipps beziehen sich meist nur für Halter bis zu 10 Tieren

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.07.2011 10:50 von nosig.

25.07.2011 10:49
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
hartmut17
Jungschaf
**


Beiträge: 20
Gruppe: Registered
Registriert seit: May 2010
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #9
RE: Zum Schlachten verkaufen

nosig schrieb:
Ich züchte Tier und alles was ich nicht verkaufen kann wird geschlachtet.
.....


So will ich das auch machen. Da ich erst im vorigen Jahr mit der Haltung angefangen habe, steht evtl. eine erste Schlachtung jetzt bevor. Dazu habe ich mal folgende Frage:
Ist ein unkastrierter Bock aus dem Jahre 2010 zum Essen geeignet oder muss man diesen vorher unbedingt kastrieren lassen ?

mfg
hartmut17

20.09.2011 17:51
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
nosig
Altschaf
****


Beiträge: 250
Gruppe: Registered
Registriert seit: Jan 2008
Status: Offline
Bewertung: 0
Beitrag: #10
RE: Zum Schlachten verkaufen

hartmut17 schrieb:

nosig schrieb:
Ich züchte Tier und alles was ich nicht verkaufen kann wird geschlachtet.
.....


So will ich das auch machen. Da ich erst im vorigen Jahr mit der Haltung angefangen habe, steht evtl. eine erste Schlachtung jetzt bevor. Dazu habe ich mal folgende Frage:
Ist ein unkastrierter Bock aus dem Jahre 2010 zum Essen geeignet oder muss man diesen vorher unbedingt kastrieren lassen ?

mfg
hartmut17


Ich hab im letzten Jahr ein zweijährigen Bock geschlachtet, hatte keine Geschmacksprobleme.


Meine Tipps beziehen sich meist nur für Halter bis zu 10 Tieren
20.09.2011 17:57
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Seiten (3): « Erste [1] 2 3 Nächste > Letzte »
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen

Gehe zu Forum: